PROJEKTE DIE BEGEISTERN

Simulationstraining
Frühgeborene

Die Erstversorgung von Frühgeborenen erfordert eine hohe Expertise der Ärzte und des Pflegepersonals. Eventuelle Fehler der ersten Stunde können schwerwiegende Folgen für das ganze Leben der kleinen Patienten haben. Um zu gewährleisten, dass auch die jüngeren Ärzte und Pfleger, die noch unerfahren bei der Behandlung von Frühgeborenen sind, müssen diese geschult werden. Das Universitätsklinikum Frankfurt und die MK Klinik in Gelnhausen möchten zu diesem Zweck gemeinsam das System „Frühgeborenensimulator Paul“ erwerben. Es handelt sich hier um eine „maschinell hoch entwickelte kleine Puppe“ die über sämtliche wichtige innere Organe in Simulation verfügt. Mit diesem „System“ lassen sich Erstversorgung, Intubation sowie viele andere kritische Situationen simulieren. Es ist vorgesehen, dass regelmäßig Pflichtübungen für das gesamte Team stattfinden sollen. Die Kosten für dieses System belaufen sich auf über EUR 50.000,00. Die Kinderhilfestiftung unterstützt dieses Projekt gerne finanziell gemeinsam mit dem Verein „Barbarossa-Kinder“. Knapp zwei Drittel werden von der Kinderhilfestiftung übernommen, ein Drittel von den „Barbarossa Kindern“.

Zirkuspädagogik für die Schüler der Viktor-Frankl-Schule in Frankfurt

Für das Schuljahr 2017/18 bat die Viktor-Frankl-Schule um finanzielle Unterstützung um den Schülern ein spannendes und behindertengerechtes Nachmittagsangebot bieten zu können. Es handelte sich hier um ein sehr schönes, außergewöhnliches Zirkusprojekt (unterm Zirkuszelt) an welchem wöchentlich zehn glückliche und strahlende Schülerinnen und Schüler teilnehmen konnten. Zwei Zirkuspädagogen ermöglichten selbst schwerbehinderten Schülern, mitten im Geschehen zu sein! Gerne hat die Kinderhilfestiftung dieses schöne Programm im vergangenen Schuljahr finanziert und wird es auch im anstehenden Schuljahr 2018/2019 finanziell unterstützen.

Ein neues Beatmungsgerät für die Säuglinge im Bürgerhospital Frankfurt

Das Bürgerhospital Frankfurt, eine der geburtenstärksten Kliniken Deutschlands, benötigt dringend neue Säuglings-Beatmungsgeräte. Insbesondere bei Frühgeborenen und schwerkranken Neugeborenen ist die Beatmung ein wichtiger Bestandteil in der Therapie und ermöglicht erst das Überleben dieser Kinder. Eine neue Generation von Beatmungsgeräten kann in sehr schonender Weise die sehr verletzlichen Lungen der kleinen Patienten beatmen. Das Bürgerhospital benötigt 2 dieser neuen Geräte, hat jedoch nicht die ausreichenden finanziellen Mittel hierfür. Die Kinderhilfestiftung übernimmt gerne die Kosten eines dieser Beatmungsgeräte in Höhe von knapp EUR 33.000,00.

Zwei neue Geräte für das Universitätsklinikum Frankfurt

Der Schwerpunkt Allergologie, Pneumologie und Mukoviszidose an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Frankfurt ist für die Erkennung und Behandlung von Lungenerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen zuständig. Der Bereich benötigt zum einen ein neues mobiles Laryngoskop, um dieses gezielt bei Kindern mit plötzlicher Atemnot einzusetzen. Dieses Laryngoskop ermöglicht eine Differentialdiagnose, denn oft wird bei Kindern mit plötzlicher Atemnot bei Sport Anstregungsasthma diagnostiziert, oft kann es sich jedoch auch um EILO (Exercise Induced Laryngeal Obstruction) handeln. Ein „Lung Clearance Index Gerätes“ wird ebenfalls benötigt. Dieses Gerät ermöglicht eine schnellere Untersuchung bei Kleinstkindern mit Verdacht auf Mukoviszidose bzw. Diagnose und Prognose dieser Krankheit.
Für den Kauf dieser beiden wichtigen diagnostischen Geräte fehlen leider die finanziellen Mittel, die Kinderhilfestiftung übernimmt daher gemeinsam mit weiteren Organisationen diese Käufe und stellt dem Fachbereich insgesamt eine Summe in Höhe von knapp EUR 25.000,00 zur Verfügung.